EventsShow

zusammen wachsen : audiovisuelle Perspektiven 22

Loading Events

zusammen wachsen : audiovisuelle Perspektiven 22
Ein musikalisch-visuelles Programm für den Domplatz in Erfurt

Im Auftrag der Thüringer Staatskanzlei hat der Medienkünstler und Mitbegründer des NODE Institutes Berlin, Stefan Kraus, im Rahmen des Bürgerfestes zum Tag der Deutschen Einheit 2022 ein audiovisuelles Programm für die Bühne auf dem Domplatz in Erfurt kuratiert.

Live aufgeführte Musik trifft dabei auf live performte Videoanimationen, die als Projection Mapping die nordöstliche Fassade des Erfurter Domes  illuminieren. Das Leitmotiv des Tages der Deutschen Einheit – zusammen wachsen – wird dabei auf mehreren Ebenen zum roten Faden, der die verschiedenen Darbietungen miteinander verwebt.

Das 3D Projection Mapping bedient sich der Anamorphose, einer Technik, die in der Kunstgeschichte auf eine reiche Tradition zurückblicken kann. Dabei wird ein Motiv scheinbar verzerrt und zerstückelt dargestellt. Befinden sich die Betrachter jedoch an der richtigen Stelle (dem sog. “Sweet Spot”) verbinden sich die Teile des Bildes miteinander und verschmelzen zu einer perspektivisch korrekten Darstellung. Ein verblüffender “interaktiver” Effekt, der seit der Renaissance immer wieder für Staunen gesorgt hat.

Haben die Zuschauer erst einmal den richtigen Standpunkt gefunden, werden sie die live gestalteten Animationen der Videokünstler Kopffarben, Lea Brugnoli und Markus Heckmann in einem neuen, virtuellen Raum entdecken, der die Wahrnehmung des Erfurter Domes um eine ungeahnte Dimension erweitert.

Improvisation spielt nicht nur für die visuellen Künstler eine wichtige Rolle, die zum Teil mit Live Malerei und eigens programmierter Software Bewegtbilder erschaffen, die erst in dem Moment entstehen, in dem sie betrachtet werden, sondern gehört auch für die meisten Musiker zum Kern ihrer Aufführungspraxis.

Die Jenaer Philharmonie eröffnet das Programm am Samstag Abend mit einem Klangkörper aus über 60 Musikern, während in der Folge der Komponist und Pianist Martin Kohlstedt das Publikum das Publikum mit in seine ganz persönliche, musikalische Welt nehmen wird.

Das Klezmerorchester Erfurt bringt am Sonntag mit über 70 Akteuren jiddische Festmusik auf die Bühne, gefolgt von NoAccidentInParadise, einem Elektronik Trio das mit Gast-Instrumentalisten und ortsspezifischen Samples jedes Konzert individuell gestaltet.

Zusammen werden diese Künstler ein ortsspezifisches und genre-übergreifendes Kunsterlebnis präsentieren, das Klang, Bild und Raum miteinander verschränkt und Trennendes spielerisch überwindet.

Abendgestaltung Domplatz

Samstag, 1. Oktober 2022

19:00 Uhr – Jenaer Philharmonie + Kopffarben
20:45 Uhr – Martin Kohlstedt + Lea Brugnoli

Sonntag, 2. Oktober 2022

19:00 Uhr – Klezmerorchester Erfurt + Kopffarben
21:00 Uhr – NoAccidentInParadise + Markus Heckmann

Jenaer Philharmonie

Im Kulturleben des Freistaats Thüringen spielt die Jenaer Philharmonie seit Jahrzehnten eine unverzichtbare Rolle. Sie entwickelt neben ihrer regionalen Qualität als größtes Konzertorchester Thüringens zunehmend die Wirkung eines nationalen und internationalen Aushängeschilds und ist für Solisten und Gastdirigenten eine begehrte Adresse.

Die Öffnung der Orchesterarbeit in die Stadt Jnena hinein und die Profilierung von Angeboten für unterschiedlichste Zielgruppen hat in den letzten Jahren eine Reihe neuer Formate hervorgebracht, die für Vielfalt, Experimentierfreude und die Lust an außergewöhnlichen Kooperationen stehen und ein junges, extrem engagiertes Orchester in ständiger Bewegung zeigen. 

Mit Konzerten an unterschiedlichsten Orten befindet sich die Jenaer Philharmonie im ständigen Dialog mit den Menschen in ihrer Stadt, während Gastspiele das Orchester in Konzerthallen auf der ganzen Welt führen.

https://www.jenaer-philharmonie.de

Kopffarben

Die Malerin Julia Schäfer und den Medienkünstler Johannes Schmidt vereint die Vision, Gemälde lebendig werden zu lassen. Die Fusion bildender Kunst und künstlerischer Algorithmen erschafft interaktive und bewegte Lichtbilder zwischen Videomapping und Malerei.

Julia Schäfers Motiv- und Farbwahl entsteht im Dialog mit der Musik. Inhaltlicher Schwerpunkt ist dabei die Rolle von Emotionen und Empathie in der Gesellschaft. Johannes Schmidt stimmt die Bewegung der entstandenen Motive mit Rhythmus und Klangfarbe der Musik ab. 

Die performative Lichtmalerei intensiviert das klangliche Erlebnis eines Konzertes durch eine visuelle und räumliche Erfahrung und macht dabei den künstlerischen Prozess für die Zuschauer:Innen erlebbar

„Mit Licht lässt sich auch in der Dunkelheit ganz fantastisch, aber zugleich so vergänglich malen. Ein Visuelles Konzert von KOPFFARBEN besteht nicht allein aus Noten, sondern vor allem aus Malerei. Sie geschieht nicht auf einer Leinwand, sondern auf einem Bildschirm. Malerei begegnet hier Informatik. Was daraus entsteht, hängt nicht an einer Wand im Museum, sondern geschieht live auf einer Bühne. Filigrane Linien treffen auf explodierende Farbextasen, Figuratives beginnt sich zu bewegen, dabei verschwimmen die Dimensionen, wenn lineare Muster sich ins Dreidimensionale verwandeln und wie Galaxien in die Tiefe davonschweben. Während der Aufführungen wird alles aus dem Augenblick heraus geboren. Man kann dem Bild bei seiner Entstehung zuschauen, aber auch bei dessen Metamorphosen, bis hin zum Verschwinden.“

Dr. Uwe Förster | Kunstmuseum Kloster Magdeburg | 2017

https://www.kopffarben.de

Martin Kohlstedt

Der aus dem Eichsfeld stammende Komponist und Pianist Martin Kohlstedt konfrontiert  das Publikum jedes Mal aufs Neue mit musikalischen Grenzüberschreitungen. Mit virtuoser und unberechenbarer Energie hat er sich so weltweit eine treue Fangemeinde aufgebaut. 

Seine Stücke zelebrieren die Verquickung analoger und digitaler Instrumentierung. Modulare Songstrukturen erlauben ihm bei seinen Konzerten spontane Freiheiten, die er zur Begeisterung der Zuschauer intensiv auslebt. Kohlstedts Spiel ist keine Inszenierung eines Werkes, sondern das musikalische Gespräch mit seinen Instrumenten selbst.

In den letzten zehn Jahren hat er sieben Alben veröffentlicht, zahlreiche Filmmusiken komponiert und mit seiner Zusammenarbeit mit dem GewandhausChor Leipzig sowie einem ausverkauften Konzert in der Elbphilharmonie  in Hamburg für Aufsehen gesorgt.

https://www.martinkohlstedt.de

Lea Brugnoli

Die in Berlin und Mailand lebende Medienkünstlerin Lea Brugnoli hat nach Stationen in Mailand und Tongji ihr Masterstudium der Medienarchitektur an der Bauhaus-Universität Weimar abgeschlossen. Seitdem gestaltet sie immersive Installationen, Ausstellungen und interaktive Bühnenbilder in Deutschland und Italien.

Videomapping ist für die junge Künstlerin ein wichtiges Werkzeug um Musik in bewegten Raum zu transformieren, eine Leidenschaft, die sie durch zahlreiche Kollaborationen manifestiert und auf Festivals in ganz Europa zelebriert.

https://leabrugnoli.com

Klezmerorchester Erfurt

Das von Johannes Paul Gräßer und Szilvia Csaranko gründete Laienorchester mit professioneller Unterstützung bringt über 70 Musiker:innen aus ganz Europa zusammen und verbindet Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkunft.

In seinem neuen Programm widmet sich das wohl größte Klezmerorchester dem neu entdeckten Material der Kiselgof-Makonovetsky Sammlung. Vor drei Jahren in der Ukraine entdeckt, können nun unzählige, bisher unbekannte Melodien in einer Welturaufführung der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden.

Ergänzt wird das Programm durch Melodien von Dave Tarras (1895 – 1989) einem der bekanntesten Klezmer-Musiker. In der Ukraine geboren, war er Teil einer Musikerfamilie, die über Generationen die Tradition jiddischer Festmusik gelebt hat. Auf seiner Flucht in die USA vor fast genau 100 Jahren besuchte er 1921 die jüdische Gemeinde Erfurts und musizierte hier.

https://www.klezwecan.de

Markus Heckmann

Der Medienkünstler Markus Heckmann studierte Medientechnik an der TU Ilmenau und der Bauhaus-Universität Weimar, bevor er 2006 seine Arbeit als Technical Director bei Derivative in Toronto (Kanada) aufnahm. In seiner künstlerischen Arbeit kombiniert er die Ästhetik generativer Computergrafik mit den physikalischen Eigenschaften des Lichts.

Für seine medialen Performances nutzt Markus die innovative Programmierumgebung TouchDesigner um immer wieder neue, visuelle Instrumente zu entwickeln, die es ihm erlauben live und improvisiert mit der Musik zusammen zu spielen. 

Die dabei geschaffenen Bildwelten sind fern jeder Repräsentation sondern bringen das Medium selbst zum träumen. Farben, Formen und Bewegungen zeichnen imaginäre Räume die er virtuos erkundet und dokumentiert. Das Kunstwerk entsteht in demselben Moment in dem es betrachtet wird.

https://project1.net

NoAccidentInParadise

Das nach einem Park in Jena benannte Trio balanciert zwischen live Arrangement und Improvisation und konstruiert so akustische Räume, die sich anfühlen, als müsse man sie berühren. Orte, die der Kultur des Entspannens gewidmet sind, ohne in lieblichen Kitsch zu verfallen.

Analoge und elektronische Klänge treffen auf Tonfragmente und Soundschnipsel, die in einem unmittelbaren Bezug zum Aufführungsort stehen und rollen so einen Klangteppich ohne Tanzbefehl aus.

https://www.noaccidentinparadise.com